ControlExpert expandiert Business in Asien

Verdopplung des Umsatzes bis 2022 angestrebt

10.11.2020

Die deutsche Firma ControlExpert, die mit Künstlicher Intelligenz (KI) faire Autoreparaturkosten berechnet, wird ihr Geschäft in Asien weiter ausbauen. Neben dem vollständigen Eintritt in den japanischen Markt, plant das Unternehmen bis 2021 nach Malaysia und Indonesien zu expandieren. Das Unternehmen strebt eine Verdoppelung des Umsatzes im Jahr 2022 an, da sich die Versicherungsbranche mitten im Umbruch von der analogen auf digitale Technologien befindet.

 

ControlExpert hat seinen Hauptsitz in Langenfeld (Rheinland, Deutschland) und ist einer der "Hidden Champions" Deutschlands. Es arbeitet mit 90 % der deutschen Versicherer zusammen und bearbeitet 80 % der Vorgänge im Zusammenhang mit Autounfällen in Deutschland.

 

Das 2002 gegründete Unternehmen ist ein Pionier in der immer aktiver werdenden "InsurTech“-Branche (= Insurance & Technology – einer Mischform aus Versicherung und Technologie). Der Service des Unternehmens startete damit, dass man im Auftrag der Versicherungsgesellschaft manuell Entscheidungen darüber traf, ob der von der Werkstatt erstellte Kostenvoranschlag angemessen war.

 

In Deutschland enthält etwa die Hälfte der von Werkstätten vorgelegten Kostenvoranschläge Fehler oder Unregelmäßigkeiten. Es gibt Fälle, in denen die Versicherungsgesellschaften mehr bezahlen müssen, als tatsächlich notwendig wäre, oder sie müssen Sachverständige zur erneuten Prüfung des Falls entsenden, was zusätzliche Kosten verursachte.

 

Der Service von ControlExpert nutzt die KI, die von internen Kfz-Experten gesammelte Daten nutzt, um Fotos und Informationen über Automodelle automatisch zu erkennen und zu analysieren, einschließlich der Teile, die vom Unfall betroffen waren. Die KI berechnet automatisch, welche Teile ersetzt werden müssen und wie viel die Reparatur kosten wird und prüft, ob der Kostenvoranschlag korrekt ist.

 

Nur wenn der Kostenvoranschlag zweifelhaft ist, werden die Kosten nach der Beurteilung durch interne Kfz-Experten kontrolliert. Die größten Kunden des Unternehmens in Deutschland geben an, dass sie durch die Inanspruchnahme des Dienstes mehr als 100 Millionen Euro (ca. 12,4 Milliarden Yen) pro Jahr sparen.

 

Das Unternehmen begann im Jahr 2014 mit dem Einsatz von KI. Seitdem hat sich die Zahl der jährlich bearbeiteten Vorgänge von Versicherungsunternehmen von 2014 auf rund 10,4 Millionen im Jahr 2019 verdoppelt. Die Genauigkeit der KI nimmt mit der Anhäufung von Bildern und Auswertungsdaten der Experten stetig zu.

 

Das Unternehmen verarbeitet 200.000 Bilder pro Tag und speichert bis zu 3 Petabyte (Peta ist eine Billiarde) an Daten. Anhand der Bilder können nicht nur die Kosten für die Reparatur von Außenteilen, sondern auch die Kosten für die Reparatur interner elektrischer Teile ermittelt werden.

 

Über einige Versicherungsgesellschaften kann der Versicherte per Smartphone ein Foto des in den Unfall verwickelten Autos senden und erhält innerhalb zwei Stunden einen Kostenvoranschlag über die Reparaturkosten. Dies kann die Wartezeit für den Versicherten verkürzen, die andernfalls einige Wochen betragen hätte, und somit die Kundenzufriedenheit verbessern.

 

Japan ist nach China und Thailand als dritter asiatischer Markt ausgewählt worden. In anderen Ländern macht ControlExpert Geschäfte mit Sompo Japan und Tokio Marine. In Japan hat das Unternehmen bereits Verträge mit Sompo Japan sowie mit AXA Direct unterzeichnet.

 

Der japanische Versicherungsmarkt ist der drittgrößte der Welt, aber es lässt sich nur schwer sagen, dass die Digitalisierung voranschreitet. Markus Hillebrand, CEO von ControlExpert-Asia Pacific, erklärt: "Während es in Japan aufgrund der alternden Bevölkerung an Experten mit Fachwissen fehlt, gibt es immer noch viele papierbasierte Abrechnungsverfahren wie z.B. Fax. Wir können zur Digitalisierung und Effizienz beitragen". Das Unternehmen hat derzeit sieben Mitarbeiter in Japan und strebt an, diese Zahl bis 2021 zu verdoppeln.

 

Für das Jahr 2021 plant das Unternehmen die Eröffnung von Standorten in Ländern, in denen es seine Geschäftstätigkeit noch nicht aufgenommen hat, wie Malaysia, Indonesien und Australien. Das Unternehmen plant, auch außerhalb Asiens zu expandieren, darunter Frankreich und Kanada. Global Data, ein britisches Forschungsunternehmen, prognostiziert, dass der Autoversicherungsmarkt in Asien und Ozeanien im Jahr 2023 257,8 Milliarden Dollar (ca. 27 Billionen Yen) erreichen wird, mit einem jährlichen Wachstum von 3,2% seit 2019. Man geht davon aus, dass das Wachstum in Synergie mit dem Trend der digitalen Transformation in Japan und anderen Ländern zunehmen wird.

 

Bewertung von Autounfällen mittels KI und zur Ausweitung des Geschäfts in Asien: ControlExpert CEO Nicolas Witte "zielt auf die Carsharing-Branche ab"

 

Wir haben Nicolas Witte interviewt, den CEO von ControlExpert, der die KI in das von seinem Vater gegründete Unternehmen eingeführt und ControlExpert zum Pionier der InsurTech-Branche gemacht hat.

 

- Wie hat der Einsatz von KI ControlExpert verändert?

"Am Anfang hatten alle Angst, dass die KI die ganze manuelle Arbeit ersetzen würde. Aber ein oder zwei Jahre später wurde klar, dass die Kombination aus menschlicher Expertise und KI wichtig ist. Denn es gibt nie den gleichen Unfall zweimal.“

"Es wäre ideal, wenn alles automatisiert werden könnte, aber wir arbeiten daran, den manuellen Aufwand zu reduzieren. Statt dass die Kfz-Experten jede 10-Seiten-Rechnung lesen, findet die KI die Stellen, die gelesen werden müssen und über die eine Entscheidung getroffen werden muss.

 

- Wie werden Sie Ihr Geschäft erweitern?

"Zuerst soll die Nutzungsrate unter den bestehenden Kunden erhöht werden, zweitens soll das Dienstleistungsangebot erweitert werden, drittens soll die Anzahl der verfügbaren Regionen erweitert werden und zuletzt soll nicht nur in der Versicherungsbranche, sondern auch in Zielbranchen wie Carsharing expandiert werden. Dort gibt es mehr Raum für Wachstum und wir werden unseren Umsatz in zwei Jahren verdoppeln".

 

- Gibt es Herausforderungen?

"Eine Herausforderung ist, die richtigen Fachleute zu finden. Da gibt es keine Kompromisse. Derzeit haben wir 30 Datenwissenschaftler, in fünf Jahren werden es wahrscheinlich 50 sein. Selbst große Versicherungsgesellschaften haben keine so große Forschungs- und Entwicklungsabteilung.“

 

- Die deutsche Versicherungsgesellschaft Allianz ist bei Ihnen investiert. Werden die Konkurrenz-Unternehmen der Allianz nicht abspringen?

"Die Reaktionen der Kunden sind unterschiedlich, aber die Allianz ist ein Gesellschafter, der die Versicherungsbranche gut kennt und das Management unabhängig hält. Man vertraut uns auch, wenn wir in neue Märkte eintreten."